Nord-Ostsee-Rundspruch Nr. 310 – KW 22/2020

Kalendarium

Heute ist der 152. Tag des Jahres, noch 214 Tage bis Jahresende
Namenstag: Helma, Mechthild, Petra
Husum: Sonnenaufgang 4:55 Uhr, Sonnenuntergang 21:48 Uhr MESZ, Tageslänge 16 h 53 min.
Schwerin: Sonnenaufgang 4:50 Uhr, Sonnenuntergang 21:33 Uhr MESZ, Tageslänge 16 h 43 min.

Der Nord-Ostsee-Rundspruch ist das Amateurfunkmagazin für die Region zwischen den Meeren mit Tipps, Meldungen und Hinweisen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg. Die Redaktion dieser Sendung hat Michael DL9LBG, und er ist hier für euch auch am Mikrofon der Distrikts-Clubstation DL0SH. Diese Sendung läuft auch wöchentlich im Programm von „SATzentrale – Dein Technikradio“ am Montag- und Donnerstagabend um 21:00 Uhr und am späten Dienstag- und Freitagabend um 0:00 Uhr als Wiederholungssendung sowie 24 Stunden bei uns im Nord-Ostsee-Rundspruch-Radio.

Wie bei vielen anderen Amateurfunkmedien ist die Nachrichtenlage aufgrund der derzeitigen Situation auch bei uns recht dünn, aus unserem Sendegebiet habe ich in dieser Woche keine Beiträge vorliegen. Dafür habe ich für die heutige Pfingstausgabe folgende Themen für euch zusammengestellt – die Themenübersicht: […]

Auch die Deutsch-Niederländischen Amateurfunker-Tage (DNAT) fallen aus

Nachdem der DARC e. V. in den vergangenen Monaten bereits diverse Veranstaltungen – wie z. B. den FUNK.TAG in Kassel oder die HAM RADIO in Friedrichshafen – absagen musste, hat der DNAT e.V. nun auch offiziell die Absage der Deutsch-Niederländischen Amateurfunkertage bekanntgegeben. Die Traditionsveranstaltung in Bad Bentheim, die in jedem Jahr am letzten Augustwochenende für viele Funkamateure einen festen Platz in ihrem Kalender hatte, wird somit im Jahr 2020 pausieren. Wie das Organisationsteam hierzu mitteilt, hält man es für nicht verantwortbar, u. a. den Funkflohmarkt der Veranstaltung im geschlossenen Raum der Schürkamphalle stattfinden zu lassen. Des Weiteren will man durch die Treffen kein Alibi für die Zusammenkunft vieler Personen bieten. Wie es heißt, arbeitet man bereits jetzt intensiv daran, die DNAT vom 26. bis 29. August 2021 zu einem Amateurfunk-Event werden zu lassen, das die DNAT der letzten Jahre in den Schatten stellt.

Morsekurs von DJ1KN jetzt jede Woche bei SATzentrale – Dein Technikradio

Das Morsealphabet ist ein Zeichensatz zur Übermittlung von Buchstaben, Ziffern und Sonderzeichen und wird heute noch unter anderem in der Luft- und Schifffahrt verwendet, um Funknavigationsanlagen zu identifizieren. Ab kommenden Samstag (06.06.) wird bei unserem Sendepartner „SATzentrale – dein Technikradio“ der bekannte Morselehrgang von Gerhard Müller DJ1KN im Radio übertragen. Der erste Teil beginnt in der Nacht von kommenden Samstag auf Sonntag um 0:00 Uhr, alle weiteren Teile laufen dann wöchentlich an jedem Samstagabend um dieselbe Zeit. Wer die Morsetelegrafie erlernen möchte, sollte diese Sendungen nicht verpassen. Wie Rico Bube-Förster von „SATzentrale – dein Technikradio“ informiert, haben bereits viele Funkamateure und SWLs mit diesem Kurs das Morsen erlernt.

Neue Regelungen für PMR446

Die Bundesnetzagentur hat in Ausgabe 8/2020 ihres Amtsblatts vom 6. Mai 2020 eine neue Verfügung bezüglich PMR446-Jedermannfunk veröffentlicht. Für PMR446-Anwender
ändert sich dadurch zunächst nichts. Jedoch fällt der Abschnitt „Frequenzparameter“ deutlich kürzer aus als in der bisher gültigen Allgemeinzuteilung: Jetzt sind darin nur noch der betroffene Frequenzbereich, nämlich 446,0 MHz bis 446,2 MHz, und die zulässige maximale äquivalente Strahlungsleistung (ERP) von 500 mW erwähnt. Eine in bisherigen PMR446-Allgemeinzuteilungen übliche Auflistung der Funkkanäle in Megahertz entfällt  in dem neuen Dokument. Laut Aussage eines Behördensprechers setzt die BNetzA mit dem Verzicht auf die bisher übliche Festlegung von Kanälen für den PMR446-Jedermannfunk Europarecht um. Den Herstellern von Funkgeräten bleibe es überlassen, ob und wie sie die geänderten Vorgaben nutzen. Darüber informiert das Online-News-Portal der Redaktion FUNKAMATEUR.

Leuchtende Nachtwolken jetzt häufiger zu sehen

Nachdem unser Beitrag über die Sichtbarkeit der ISS vor zwei Wochen viel Zuspruch bei unseren Hörern erhalten hatte, wagen wir auch heute wieder einen Blick in den Himmel. In den Wochen rund um den Sommeranfang am 20. Juni lässt sich mit etwas Glück in Schleswig-Holstein und entlang der Küste Mecklenburgs während der Dämmerung am späten Abend eine interessante Himmelserscheinung beobachten: scheinbar leuchtende Wolken am Nachthimmel. Diese leuchtenden Nachthimmelwolken sind in unserer Region nahe des Nordhorizonts als weißlich schimmernde Strukturen zu erkennen. Diese leuchtenden Nachtwolken sind zirrusähnliche Formationen in rund 85 Kilometern Höhe.

Dort werden sie von der tiefstehenden Mitternachtssonne beleuchtet, können sich aber im halbdunklen Dämmerungshimmel abheben. Für ihre Entstehung sind ausreichende Mengen an Wasserdampf erforderlich, der in diesen großen Höhen allerdings eher selten vorhanden ist. Die dazu notwendige Feuchtigkeit muss aus der Troposphäre, also der Wetterzone in der unteren Atmosphäre, in größere Höhen aufsteigen. Damit verbunden ist eine starke Abkühlung dieser Luftmassen auf bis zu -140 Grad Celsius. Das sind Temperaturen, die weit unter dem Normalwert für diese Höhe liegen. Dadurch bilden sich eishaltige Schleier und erstrahlen bei passendem Sonnenstand als leuchtende Nachtwolken.

Sporadic-E auf 10, 6 und 2 m derzeit DER Hit

In der vergangenen Woche waren auf 50 MHz ständig laut aufzunehmende Stationen aus Südeuropa und darüber hinaus unsere täglichen Begleiter. So freute sich Heinz DJ5GI aus Neumünster über einen 6-m-Kontakt mit EA8JK auf den Kanarischen Inseln. Diese Bedingungen hielten bis in die späten Abendstunden an. In der vergangenen Nacht waren auf 10 m noch um 1:30 Uhr Lokalzeit laute Signale aus Süd-Italien zu vernehmen. Der vergangene Freitag brachte auf 2 m neue Entfernungsrekorde ins Log, als ganztägig Stationen aus Spanien, Portugal und Algerien in SSB in DL aufzunehmen waren. Es ging bereits um 9:00 Uhr UTC los, als Stationen aus Malta und Süd-Italien in weiten Teilen Deutschlands auf 2 m auftauchten, und dauerte bis weit nach Mitternacht. Den Vogel schoss einmal mehr D4VHF auf den Kapverdischen Inseln ab, dem es bereits vor einiger Zeit gelungen war, in FT8 QSOs mit Nord-Amerika auf 144 MHz zustande zu bringen. Dieses Mal konnte D4VHF sogar in Warschau mit einer Entfernung von über 5000 km auf 2 m empfangen werden.

Hier im Norden war die Sporadic-E-Erscheinung auf 2 m nicht ganz so stark ausgeprägt, aber auch in OZ gelangen vereinzelt SSB-QSOs auf 2 m mit spanischen Stationen, und auch gestern (30.05.) gab es bei uns wieder einige kurze Bandöffnungen. Wie sage ich doch im UKW-Funkwetter gelegentlich: Bandbeobachtung lohnt allemal. Dies gilt auf 2 m insbesondere drei Wochen vor und drei Wochen nach dem Sommeranfang während der Sporadic-E-Saison.

Regionale VHF-/UHF-Conteste in unserer Region

Im UKW-Contestkalender des DARC finden wir für die kommende Woche folgende UKW-Wettbewerbe in unserer Region:

  • Am kommenden Dienstag (02.06.) beginnt im Nordic Activity Contest ein neuer Monat, d. h. übermorgen wird in Skandinavien das 2-m-Band aktiviert. Mit dabei sind wie immer Polen, Litauen, die Niederlande, Großbritannien und seit einiger Zeit auch die Schweiz mit eigenen Aktivitätsabenden. Gleichzeitig läuft die WNA-Aktivität des DARC-Distriktes Westfalen-Nord auf 2 m und 70 cm, und auch die GMA-Bergfunker sind am Dienstagabend wieder auf 2 m unterwegs.
  • Auch der Moon-Contest in Tschechien läuft am kommenden Mittwochabend auf 2 m.
  • Am kommenden Samstag läuft in Großbritannien der SMG-Contest auf 6 m in CW und SSB.
  • Unsere Mikrowellen-Funker haben sich das kommende Wochenende (06./07.06) vorgemerkt, da läuft der DARC-Mikrowellen-Wettbewerb auf 23 cm und allen Bändern darüber. Zeitgleich veranstaltet der französische Amateurfunkverband REF sein Championat de France VHF auf 2 m.

Vorhersage der UKW-Bedingungen in und um Schleswig-Holstein

(herausgegeben von Michael Eggers DL9LBG)

Die Wetterlage: Am Rande eines ausgeprägten Hochs über Skandinavien gelangt von Nordosten her mäßig-warme sowie trockene Festlandsluft nach Schleswig-Holstein. Diese Wetterlage bringt uns ab morgen einen ersten Vorgeschmack auf den bevorstehenden Sommer. Heute Vormittag ist es in unserem Sendegebiet zunächst noch wolkig, später setzt sich dann allgemein die Sonne durch bei Temperaturen zwischen 17 und 21 Grad. Der Wind weht mäßig bis frisch aus Nordost bis Ost. Heute Nacht ist es sternenklar und es kühlt ab auf 12 Grad in Nordfriesland und auf 7 Grad im Lauenburgischen. Die nächsten Tage versprechen sommerlich zu werden, zur Wochenmitte können wir mit Temperaturen bis 25 Grad rechnen. Und wie schaut es auf UKW aus? Wenn 2 m nicht eh europaweit offen ist, ist die Tropo-Lage aufgrund der Strömungsverhältnisse und ausgeglichener Temperaturen eher ungünstig, aber die Warmluft über der Ostsee ermöglicht immerhin brauchbares Ostsee-Tropo Richtung Skandinavien. Und wie eben bereits angekündigt: Überraschungen auf 2 m aufgrund von Sporadic-E sind momentan täglich möglich.

(anschl. Verlesung des aktuellen Deutschland-Rundspruchs des DARC e. V.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.