Nord-Ostsee-Rundspruch Nr. 326 – KW 38/2020

Kalendarium

Heute ist der 264. Tag des Jahres, noch 102 Tage bis Jahresende
Namenstag: Candida, Hertha, Susanna
Husum: Sonnenaufgang 7:06 Uhr, Sonnenuntergang 19:27 Uhr MESZ, Tageslänge 12 h 21 min.
Schwerin: Sonnenaufgang 6:57 Uhr, Sonnenuntergang 19:18 Uhr MESZ, Tageslänge 12 h 21 min.

Der Nord-Ostsee-Rundspruch ist das Amateurfunkmagazin für die Region zwischen den Meeren mit Tipps, Meldungen und Hinweisen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg. Die Redaktion dieser Sendung hat Michael DL9LBG, und er ist hier für euch auch am Mikrofon der Distrikts-Clubstation DL0SH. Diese Sendung läuft auch wöchentlich im Programm von „SATzentrale – Dein Technikradio“ am Montag- und Donnerstagabend um 21:00 Uhr und am späten Dienstag- und Freitagabend um 0:00 Uhr als Wiederholungssendung sowie 24 Stunden bei uns im Nord-Ostsee-Rundspruch-Radio. Montagabends um 18:00 Uhr hört Ihr den Nord-Ostsee-Rundspruch auch im Saarland auf dem Relais DB0VKS, dort könnt Ihr euch via Echolink mit der Node-Nummer 365 144 zuschalten.

S-H: Ergebnisse des Großraum-80-m-Mobilwettbewerbes vom vergangenen Sonntag

Beim Mobilwettbewerb des DARC-Distriktes Schleswig-Holstein (M) am vergangenen Sonntag (13.09.) kamen 13 Teilnehmer aus ganz Deutschland in die Wertung, davon allein sieben Mobilisten aus Schleswig-Holstein. Auch drei YLs haben sich dem Mobilwettbewerb angeschlossen. Wie der Ausrichter des Wettbewerbs, Udo DG6LAU mitteilt, waren die überregionalen Bedingungen auf 80 m hervorragend, lediglich bei Verbindungen innerhalb Norddeutschlands mussten manche Mobilisten ziemlich die Ohren spitzen und manche QSOs konnten im Fading nicht vervollständigt werden, so kamen dadurch auch einige Steichergebnisse zustande. Außerdem fanden am vergangenen Sonntagmorgen auch einige Contestaktivitäten statt (u. a. der WAE in SSB), sodass die Frequenzen auf 80 m nicht immer frei waren.

Zu den Ergebnissen: Sechs Mobilstationen aus Schleswig-Holstein konnten sich platzieren. Auf Platz 10 finden wir Wolfgang DL4LE aus dem OV Neumünster (M09). Der 9. Rang ging an Udo DG6LAU, Ortsverband Brunsbüttel (M35). Den 8. Platz belegte Dieter DK4VF aus Elmshorn (M27). Auf Rang 6 finden wir Marlies DM6MD aus Neumünster (M09). Der 2. Platz ging an Andy DL7RU aus dem Berliner Ortsverband D01, der die 80-m-Mobilwettbewerbe immer aus dem Raum Eutin bestreitet. Der 1. Platz ging wieder nach Koblenz zum VFDB-Ortsverband Z11 an Lothar DL1PL. Allen Platzierten herzlichen Glückwunsch!

Die letzten beiden 80-m-Mobilwettbewerbe des Jahres finden am kommenden Sonntag (27.09.) – ausgerichtet durch den DARC-Distrikt Schwaben (T) – sowie am 3. Oktober statt, dieser Mobilwettbewerb wird vom DARC-Contestreferat veranstaltet.

S-H: Rückblick auf den OV-Abend und den Fieldday beim DARC-OV Schleswig (M13)

Der OV-Abend der Schleswiger Funkamateure liegt mit dem 4. September zwar schon etwas zurück, ist aber dennoch erwähnenswert. So berichtet der OVV Oliver DO7OMB, dass 16 Mitglieder und ein Gast im Ruhekrug zusammenkamen, um nach einem guten halben Jahr Abstinenz einmal wieder etwas OV-Leben auf die direkte und persönliche Art genießen zu können. Das Vorstandsteam um Oliver DO7OMB und Klaus DO1LKD stellte noch einmal die Aktivitäten der vergangenen sechs Monate vor und informierten weiterhin über Berichtenswertes aus der Amateurfunkwelt und dem DARC. Auch wurden die letzten Planungen für den am Tag darauf startenden Fieldday besprochen.

Es ist auch weiterhin geplant, den OV-Abend im Gasthof „Ruhekrug“ in Lürschau bei Schleswig abzuhalten, sollten die Einschränkungen durch Corona weiterhin beherrschbar bleiben. Der nächste OV-Abend ist für Freitag, den 2. Oktober um 19:00 Uhr geplant. Dazu erinnert OVV Oliver an die notwendige Teilnehmeranmeldung bis zum 24.09.2020 (kommender Donnerstag), die Ihr bitte direkt an ihn persönlich entweder per 600 Ohm oder per E-Mail richtet. Vormerken solltet Ihr euch jetzt schon den Termin für das alljährliche und beliebte Grünkohlessen beim OV Schleswig (M13): Dieses wird in diesem Jahr nicht am sonst üblichen „ersten Freitag im Dezember“ stattfinden, sondern am Freitag, den 11. Dezember um 19:00 Uhr – eine gesonderte Einladung dazu folgt.

Dass der DARC-Ortsverband Schleswig (M13) über hervorragende soziale Kompetenzen verfügt, zeigte sich einmal mehr beim Fieldday, den der OV am 5./6. September auf dem angestammten Fielddayplatz in Nübel veranstaltete. Auch ich war zu diesem Fieldday eingeladen und habe dort eine Gemeinschaft kennengelernt, wie ich sie in kaum einem anderen OV erlebt habe. Das Vorstandsteam zeichnet sich durch hohe Führungsqualitäten aus, ohne dass diese überhaupt wahrgenommen werden: Jedes OV-Mitglied ist gleichermaßen integriert, jeder begegnet jedem auf Augenhöhe und es gibt keine Grüppchenbildungen. Bemerkenswert ist auch der große Altersquerschnitt der aktiven OV-Mitglieder: Vom Mitglied der THW-Jugend bis zum erfahrenen Senior bringt sich jeder in die Aktivitäten ein.

Dies begann bereits mit der Tat eines „guten Geistes im OV“, der schon zu früher Stunde sein „Unwesen“ auf dem Fielddayplatz trieb. Der Geist in Form von Dirk DL5LBQ stellte still und heimlich ganz früh am Morgen das Funkzelt auf, so dass die Aufbaucrew dort gleich einziehen konnte und im Wesentlichen nur die Masten und Antennen zu errichten waren. Leider konnte Dirk selbst nicht am Fieldday teilnehmen, aber auf diese Weise hat er es dennoch geschafft, den Fieldday zu einer echt runden Sache werden zu lassen. Hierfür danken die Mitglieder des OV Schleswig auch auf diesem Wege!

Insgesamt fanden sich zwölf M13er und einige Gäste in Nübel ein, um ein paar gemeinsame Amateurfunkstunden zu verbringen. Im Zuge der Aktivität wurde nach langer Pause das Call des früheren Ortsverbandes Kropp (M28), DK0SL/p wieder einmal in die Luft gebracht. Der neue Hexbeam konnte voll überzeugen und bestand somit seine Feuertaufe. Bereits die gemeinschaftliche Montage dieser Antenne war ein großer Spaß für alle Beteiligten.

Hexbeam bei M13
Gemeinschaftliche Montage des Hexbeams. (Foto: DL9LBG)

Besonders motiviert tat sich der jugendliche SWL Sören hervor, der es sich nicht nehmen ließ, fast durchgehend am Rechner zu sitzen, um akribisch fast alle QSOs zu loggen. Auch den großen 10-m-Mast hat er alleine hochgekurbelt, wofür ihm die Anerkennung des gesamten Teams sicher war. Insgesamt wurde nicht nur gefunkt und gegrillt, sondern auch viel geredet und geplant. Dennoch war die Station ständig besetzt und insbesondere für die Jugendlichen war die Übernachtung auf dem Fielddayplatz ein Erlebnis.

Wie immer an dieser Stelle lädt das Vorstands-Team von M13 zur Teilnahme an der all-sonntäglichen OV-Runde um 10:00 Uhr auf 144,575 MHz ein, um dann um halb 11 gemeinsam in den Nord-Ostsee-Rundspruch einzusteigen. In der OV-Runde sind natürlich auch „Nicht-M13er“ herzlich willkommen.

Alle weiteren Informationen und Termine des Ortsverbandes Schleswig findet Ihr auf der Website des OV unter www.dl0sx.de.

MVP: Erfahrungen während der Packet-Radio-Aktionstage im DARC-Distrikt Mecklenburg-Vorpommern (V)

Im Zuge des bundesweiten Warntages am 10. September fanden im DARC-Distrikt Mecklenburg-Vorpommern (V) vom 7. bis 10. September Packet-Radio-Aktionstage auf 80 m statt, bei denen getestet werden sollte, inwieweit sich Packet Radio auf Kurzwelle für den Notfunk eignet. Hierzu berichtet der Aktivitätsmanager Eberhard DL3ZID über die Auswertung dieses Tests und seine Erfahrungen. Den Ursprung dieser Aktivitätstage waren Beobachtungen von vielen polnischen Stationen, die seit Anfang des Jahres auf den drei Packet-Kanälen um 3594 kHz beobachtet wurden. Eine Systemanalyse ergab, dass ein Packet-Radio-System durchaus gut für einen Notfunkverkehr geeignet ist: Die Nachrichten liegen digital vor, die Stationen können zeitweise unbemannt arbeiten und bei Verbindungsstörungen gibt es Fehlersicherungsmaßnahmen. Außerdem ist das Verfahren für Nachrichtenübermittlungen ausreichend schnell.

Hieraus wurde in einem kleinen Kreis die Idee geboren, Packet Radio auf 80 m für den Notfunkbetrieb zu testen. Hierfür wurde der vom Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe festgelegte Warntag am 10. September gewählt. Die Initiative wurde in den Rundsprüchen der Distrikte Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein angekündigt und auf der Webseite des DARC-OV Schwerin (V14) bekanntgegeben.

Von Montag bis Mittwoch (07. – 09.09.) wurde die PR-Station von DL3ZID von 16 bis 18 Uhr im Bakenbetrieb mit etwa 40 Watt an einer Windom-Antenne zum “Einpfeifen“ eingeschaltet. Der Rapport im 150 km entfernten Greifswald lag im Schnitt bei S7. Trotz QRM konnten eine ganze Reihe von aktiven Packet-Radio-Stationen im Distrikt V problemlos decodiert und gearbeitet werden, der Funkverkehr konnte dank der Fehlersicherung des Packet-Systems jederzeit aufrechterhalten werden. Es wurden Mails bereitgestellt und abgeholt sowie Chat-QSOs geführt.

Zusammenfassend resümiert Eberhard DL3ZID, dass seiner Meinung nach Packet Radio auf Kurzwelle aus der Mode gekommen ist. Das mag daran liegen, dass Chat-QSOs zu zweit nur langsam vonstattengehen; RTTY, PSK31, MFSK16 usw. sind da wesentlich flotter. Bei zeitunabhängigem Mail-Verkehr zwischen mehreren Partnern sieht das schon anders aus. Bei der Übertragung von Dateien ist Packet Radio lt. Eberhard DL3ZID anderen Verfahren auf jedem Fall überlegen. Die PR-Testwoche hat ergeben, dass auf 80 m mit mittleren Sendeleistungen Kommunikation im Nahbereich bis 200 km ständig aufrechterhalten werden kann. Das Innenministerium schätzte den Warntag als fehlgeschlagen ein, wohingegen der Austausch von Informationen via PR auf 80 m reibungslos möglich war. Dass z. B. in Güstrow keine Sirenen zu hören waren und die Warn-Apps nicht warnten, war in Schwerin, Groß Rogahn, Cambs und Krakow sofort per Packet-Mitteilung bekannt. Wegen der Eigenarten von Packet-Radio ging der Nachrichtenaustausch zwar nicht immer flott vonstatten, aber das kann man bei 300 Baud auf Kurzwelle auch nicht erwarten. In einem tatsächlichen Notfunkverkehr hätte das völlig ausgereicht, auch dann, wenn das Netz mehr Teilnehmer gehabt hätte.

S-H: Relais bei DB0KIL in Kiel vorübergehend abgeschaltet

[nur in der Sonntagssendung zu verlesen!]

In der Wiederholungssendung am vergangenen Montag hatten wir es bereits angekündigt, jetzt noch einmal hier in der Sonntagssendung: Wie uns der VUS-Referent des DARC-Distriktes Schleswig-Holstein, Dieter DC5BT am vergangenen Montag mitteilte, sind die Relais auf dem Kieler Fernmeldeturm bei DB0KIL seit Ende vergangener Woche nicht mehr QRV. Die Technik von DB0KIL wurde zunächst abgeschaltet, weil ein Um- bzw. Neubau ansteht. Das betrifft sowohl das 70-cm- als auch das 23-cm-Relais. Dieter DC5BT bittet die Nutzer in der Region um Kiel, während der Abschaltung benachbarte Relais zu nutzen, z. B. das FM-Relais DB0IL in Kiel-Ellerbek auf 439,4375 MHz, DB0PC auf dem Bungsberg oder das 2-m-Aschberg-Relais DB0ZA.

Regionale VHF-/UHF-Conteste in unserer Region

Im UKW-Contestkalender des DARC finden wir für heute und die kommende Woche folgende UKW-Wettbewerbe in unserer Region:

  • Noch bis 11 Uhr UTC läuft in Tschechien der OK VHF/UHF/SHF-Contest auf 2 m und allen Bändern darüber. Zeitgleich veranstaltet die Dresdener UKW-Runde (DUR) ihre Mikrowellen-Aktivität auf 23 cm und höher.
  • Auch die GMA-Bergfunker sind noch bis um 12 Uhr UTC auf 2 m unterwegs.
  • Außerdem läuft noch bis um 24 Uhr UTC der ARRL-EME-Contest auf 2,3 GHz. Mondaufgang ist bei uns gleich um 11 Uhr Lokalzeit, Monduntergang ist heute Abend um kurz vor 21 Uhr, sodass Ihr noch den ganzen Tag Zeit für EME-QSOs im 13-cm-Band habt.
  • Am Dienstagabend gibt es im Nordic Activity Contest Funkbetrieb in Skandinavien auf den Mikrowellenbändern 2,3 GHz und höher. Hier beteiligen sich auch Stationen aus Polen, den Niederlanden, Litauen und Großbritannien mit jeweils eigenen Aktivitätsabenden.
  • Am kommenden Samstag gibt es etwas für unsere Telegrafie-Freunde: den AGCW-VHF-UHF-Contest in CW auf 2 m und 70 cm zwischen 14 und 18 Uhr UTC.

Vorhersage der UKW-Bedingungen in und um Schleswig-Holstein

(herausgegeben von Michael Eggers DL9LBG)

Habt Ihr in den letzten zwei bis drei Tagen auch gut an den angehobenen Bedingungen auf den UKW-Bändern partizipiert? Tagsüber war es ja von den Temperaturen her noch recht mild, abends gingen die Temperaturen am Boden aber massiv runter, und genau das sorgte für Bedingungen auf 2 m und 70 cm wie auf Kurzwelle: Es ging kreuz und quer durch Mitteleuropa – von England bis in die Ukraine, von Norwegen bis in die Schweiz, und die VHF-Spots im DX-Cluster überschlugen sich förmlich. Und so wird es wohl noch bis etwa Dienstag weitergehen. Die Wetterlage: Eine stabile Hochdruckzone erstreckt sich vom Nordatlantik über Norddeutschland bis zum Balkan. An ihrer Südflanke gelangt mit einer östlichen Strömung weiterhin trockene Luft zu uns, so dass es zum Wochenbeginn sogar noch einmal sommerlich werden kann. Heute ist es verbreitet sonnig, die Temperaturen erreichen an der Ostsee Werte knapp unter 20 Grad, im Lauenburgischen werden 22 Grad erreicht. Der schwache Wind kommt aus Nordost. Heute Nacht ist es wieder sternenklar und die Temperaturen gehen je nach Lage bis auf 4 Grad runter, damit sind heute Abend massiv angehobene UKW-Bedingungen wieder so gut wie sicher. Die neue Woche beginnt wie gesagt spätsommerlich, zur Wochenmitte können sogar noch einmal Werte um 25 Grad erreicht werden. Die Tropokarten sehen fröhlich bunt aus: VHF-Verbindungen in den DX-Bandsegmenten sind bis Großbritannien und Polen problemlos möglich, heute Abend werden auf allen FM-Relaisfrequenzen wieder viele Repeater bis 300 km Entfernung zu öffnen sein, und auch das Abhören der Baken wird wieder viel Spaß machen.

(anschl. Verlesung des aktuellen Deutschland-Rundspruchs des DARC e. V.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.